Heute war Tag 2 der Hausmontage.

Gleich früh um 7 Uhr haben wir mit dem Streichen des Hauswirtschaftsraums begonnen und dann allerdings erfahren, dass die Eleketro- und Heizungsmontage doch erst kommenden Montag stattfindet. Da hätten wir uns nicht so stressen müssen und hätten das am Wochenende erledigen können. Naja, immerhin ist es jetzt fertig!
Während unserer Malerarbeiten hat der Bautrupp bereits einen Großteil des Daches auf unser Haus gezaubert. Einmal schaut man zwei Stunden nicht zu und es existiert ein Dach, wo vorher der Himmel zu sehen war – Wahnsinn.
Neben Dämmung und Dacharbeiten wurden dann heute noch die Kellerfenster und die Kellertüre eingebaut.

Auch heute hatten wir Glück und es hat nicht geregnet, so ist unser Haus trocken geblieben. Und jetzt ist auch die Dachlattung und die Folie drauf, da kann uns jetzt auch der Regen nichts mehr anhaben.
Morgen werden dann noch vor dem Wochenende die Dachziegeln gelegt.

Und hier natürlich wie immer die Fotos in 2 Gallerien:

Heute war es endlich soweit! Unser Haus ist gekommen!

Früh um 6 Uhr sind wir auf die Baustelle gefahren. Dort hat der Kranfahrer bereits sein Gefährt in Position gebracht. Kurz darauf kam dann auch schon der Hanse-Haus Bautrupp. Um 7:30 Uhr ging es dann mit dem ersten Wandelement – der Küche – los und gegen 10:00 Uhr stand das komplette Untergeschoss mit allen Innenwänden.
Entgegen des Wetterberichtes, der für den Tag Regen vorgesagt hatte, hatten wir tolles Wetter mit viel Sonnenschein. Allerdings wehte ein häftiger Wind, der dem Kranfahrer und unserem Bautrupp kräftig zusetzte. Aber alle Wände landeten ohne Beschädigung an ihrem Zielort.
Nach den Wänden des EG und einer kurzen Mittagspause ging es dann mit den Stahlträgern und Decken weiter. Ähndlich schnell wie bei den Wänden waren alle Elemente an Ort und Stelle und so konnten wir schon um 11:30 Uhr auf der Decke des Erdgeschosses rumlaufen. Wir waren beeindruckt vom Tempo und wie die Elemente auf den Milimeter genau ineinander gepasst haben.
Während Hanse Haus sich an das Obergeschoss machte, kam ein anderes Team und hat angefangen das Gerüst für die späteren Arbeiten aufzubauen. Um 17:20 Uhr stand dann auch die letze Wand. Genug für diesen Tag!? Für unseren Bautrupp Ja, für uns Nein!
Da wir erfahren haben, dass morgen bereits die Heizung montiert werden soll, haben wir heute noch den Hauswirtschaftsraum grundiert und werden morgen früh gleich streichen, da man später nicht mehr so einfach hinkommt, wenn die Installationen vorgenommen wurden.
Um 22 Uhr war dann auch für uns Schluss! Morgen um 7 Uhr geht’s weiter!

Hier die Fotos in 2 Galerien:

Hallo zusammen,

heute konnte die Firma Schenk zum Glück die Verfüllarbeiten soweit abschließen, dass übermorgen die Hausmontage erfolgen kann. Zum Glück! Da der Boden zwar immernoch recht feucht war, hatten die Handwerker etwas Probleme, den Boden zu verdichten, aber am Ende hat es dann doch funktioniert. (Zumindest gehen wir davon aus)
Jetzt ist auf jeden Fall bis 40 cm unter der Kellerdecke rings um verfüllt (mit Ausnahme der Seite, wo der Keller rausschaut).
Nach der Hausmontage wird dann noch der Rest aufgefüllt, die Regenfallrohre angeschlossen, sowie die Zisterne eingebaut. Dies war durch die kürze der Zeit und das schlechte Wetter nicht mehr möglich.
Aber wir sind froh, dass der Hausmontagetermin gehalten werden kann.

Da sonntags ja keiner unserer Handwerker arbeitet, haben wir heute selbst zum Werkzeug gegriffen und unseren Hauswirtschaftsraum im Keller gespachtelt. Dies und das Streichen der Wände sollte vor der Hausmontage geschehen, da man, wenn mal die Heizung, der Stromkasten, die Wasseruhr und die Rohre und Leitungen verlegt sind, nicht mehr so leicht ran kommt.
Die Wände unseres Kellers sind zwar sehr glatt, aber an den Kanten zwischen den Wandelementen und zwischen Wand und Decke waren doch Unebenheiten und Ritze, die wir verspachtelt wollten.
Für uns war das die erste Erfahrung mit Spachtel, so fingen die Probleme beim Mischen der Spachtelmasse an. Das Mischverhältnis auf der Verpackung ergab eine sehr dicke Pampe, die sich kaum noch umrühren lies. Diese haben wir dann noch verdünnt, so dass wir erstmal ein gutes Gefühl dabei hatten.
Mit den verschiedensten Kellen haben wir dann das Zeug verteilt. Das hat auch recht gut funktioniert. Jedoch 15 Minuten später war die Masse schon wieder fast versteinert. Wir haben dann noch etwas Wasser dazu und immer wieder mal umgerührt. So konnten wir dann alle Ritzen stopfen.
Dafür das wir noch nie in unserem Leben gespachtelt haben, sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden :)

Hoffentlich hält das auch!

Eigentlich begann der Tag nicht schlecht. In der vergangenen Nacht hat es nicht geregnet und so konnte die Firma Schenk mit den Verfüllarbeiten beginnen. Lage für Lage wurde eingefüllt und verdichtet. Dies ging gut bis ca. 13 Uhr. Seit dem regnet es ohne Ende. Die Folge ist der Abbruch der Verfüllarbeiten.
Herr Schenk will am Montag nachmittag den Rest verfüllen, wenn es nicht regnet. Sollte der Regen allerdings anhalten, ist der Haus-Stelltermin nicht mehr haltbar.
Drei bis vier Stunden mehr regenfrei heute – und die Sache wäre erledigt gewesen. Naja, was bringt das Jammern.

Drückt uns die Daumen, dass am Montag kein Regen fällt!

Von Oberleichtersbach zurück, sind wir natürlich erstmal auf die Baustelle. Und siehe da – Herr Schenk und sein Team waren sehr fleißig! Die Kanalanschlüsse sind freigelegt, die Abwasserrohre angeschlossen, die Drainage verlegt sowie die Sickergrube hergestellt.
Wenn es heute Nacht trocken bleibt, werden morgen die Verfüllarbeiten durchgeführt und unserer Zisterne eingebaut.

Heute sind wir wiedermal nach Oberleichtersbach gefahren.
Diesmal stand aber nicht das Bemusterungszentrum auf dem Plan, sondern die Werkshallen der Firma Hanse-Haus. Zusammen mit Herrn Flick sind wir durch die einzelnen Produktionsbereiche gelaufen und waren von den verschiedenen Arbeitsschritten und der dahinterstehenden Logistik begeistert. Das schönste für uns war, die Wände und Bauelemente, auf denen der eigene Name steht, nicht nur auf den Plänen, sondern endlich auch live zu sehen. Aber auch ohne den Namen hätten wir unsere Teile sofort erkannt. Vom Fenster, über die Eingangstür bis zu den Steckdosen war schon alles an der richtigen Stelle – beeindruckend!!
Nach einem Kaffee mit Herrn Flick sind wir voller Vorfreude auf den Stelltermin am kommenden Mittwoch nach Hause gefahren.

Heute wurden die Arbeiten am Keller komplett abgeschlossen.
Seit Montag nachmittag war die Firma Kohnert noch mit unserem Keller beschäftigt. Zuerst wurden die Verbindungen der Kellerwände mit Beton ausgegossen, dann bekam der Keller einen Betumenanstrich gegen nicht drückendes Wasser. Hierauf wurde dann die Dämmung angeklebt. An den später mit Erde aufgefüllten Flächen wurde eine Perimeter-Drän-Dämmung angebracht.
Schließlich wurden noch die drei Lichtschächte für die Kellerfenster sowie die zwei Lichtschächte für die Wärmepumpe angeschraubt.

Hier die Bilder der Kellerarbeiten der letzten zwei Tage:

Übermorgen geht es dann mit Erdarbeiten, Drainage, Kanalanschluss, Zisterne, … weiter.
Das ist eine sportliche Aufgabe für unsere Erdbauerfirma Schenk, da ja bereits in sechs Tagen unser Haus kommt.
Aber Herr Schenk hat uns Mut gemacht, dass er das schaffen wird, wenn das Wetter mitspielt. Hoffen wir es!

Heute war es endlich soweit, unser Beton-Fertigkeller wurde montiert.
Gleich früh um 7 Uhr sind wir auf die Baustelle gefahren, um den Baustromkasten aufzuschließen, aber da waren die Handwerker schon fleißig am arbeiten und hatten bereits die Schalung der Bodenplatte entfernt. Dann ging es Schlag auf Schlag. Die Maße und Höhen der Bodenplatte wurde nochmal überprüft, ein Schnurschlag durchgeführt und dann mit Unterlagplatten eine 100% ebene Auflagefläche für die Wände erstellt. Hierauf kam schon der erste Tieflader mit vier von sechs Außenwandelementen und kurz darauf der Lastkran. Eine Wand nach der anderen wurde aufgestellt und mit Stützen auf der Bodenplatte befestigt.
Mit ein wenig Verspätung kam dann auch der zweite Tieflader mit den restlichen zwei Außenwänden und den drei Kellerinnenwänden. Dazwischen kamen noch einige LKWs mit Baumaterial und Dämmung. Beim Ausladen haben wir selber mit angepackt, damit wir nicht immer nur mit dem Fotoapparat in der Gegend rumstehen. ;)
Bis zum Mittag standen dann bereits alle Wände und wir haben auf die nächsten beiden Tieflader mit den Deckenelementen gewartet.
Die drei Handwerker von Kohnert Kellerbau haben solange die zwischen den Wänden und der Bodenplatte entstandenen Zwischenräume zugemörtelt und die Wandelemente mit Stahlstreben verbunden.

Um kurz vor 13:45 Uhr ging es dann weiter.
Die zwei restlichen Tieflader mit den Deckenelementen kamen endlich und hatten erstmal Schwierigkeiten beim Rangieren, da sie noch länger waren als die beiden ersten. Dann ging es aber ähnlich schnell wie bei den Wänden. Ein Deckenelement nach dem anderen wurde mit sorgfältigster Genauigkeiten auf die Wände gelegt. Um 15:16 lag dann auch das letzte Deckenelement auf seinem Platz.

Der Keller steht!
Am Montag und Dienstag werden dann noch die Wandstöße mit Beton ausgegossen und die Dämmung angebracht. Bis dahin haben wir und unser Keller Wochenende.

Hallo zusammen!

Nachdem ja morgen unser Keller kommt, waren wir heute schon fleißig und haben die Schutzfolie von der Bodenplatte entfernt, die den Betonboden nach dem Einfüllen vor dem Austrocken schützen sollte.
Dies hätten zwar die Handwerker morgen auch erledigt, aber wir wollten die mittlerweile gehärtete Bodenplatte nun endlich auch mal sehen und außerdem geht es so morgen vielleicht 10 Minuten schneller ;)

Hier die Fotos:

© 2021 Bautagebuch von Katharina & Bastian Design by SRS Solutions